Logo

In unserem Archiv finden Sie ältere Beiträge, die immer noch lesenswert sind. Wir laden Sie ein, sich ein wenig umzuschauen und herumzustöbern... Wenn Sie noch privat Berichte, Artikel und Bilder haben, die wir einstellen dürfen, so senden Sie diese am Besten per E-Mail an den Webmaster, Adresse auf der Kontaktseite.


Startseite · Wir über uns · Chronik · Bildergalerie · Mitglied werden · Linkliste · Imagefilm


Jahresarchiv 2008 "Aktuelles" aus der Wasserwacht OG Schwabach

!Bitte beachten Sie, dass Verweise bzw. Verlinkungen eventuell nicht mehr funktionieren o.รค.; das Archiv wird in Bezug darauf nicht aktuell gehalten!

linie

Megacamp 2008

Megacamp3Die Jugend der Wasserwacht Schwabach nahm vom 20. - 22.06.08 am Megacamp teil. Wir traten mit 2 Mädels, 6 Jungs, 2 Helfern und 2 Betreuern unter dem Namen „die Roten (B)Engel“ an. Das Megacamp ist ein Zeltlager, wo sich Wasserwacht’ler aus ganz Deutschland trafen. Dies war zugleich auch die 125-Jahr Feier der Wasserwachten mit einem Ziel: Einen Weltrekord aufzustellen. Unser Ziel war, dass ein Mann 250 m übers Wasser laufen würde. Unser Läufer hieß Christoph Haller und lief dieses Strecke auf Holzplatten die von ca. 800 schwimmenden Wasserwachtlern gehalten wurden. Bis zum Ende der Strecke blieb das Ganze eine Zitterpartie.

Megacamp2Von unserer Ortsgruppe waren alle Teilnehmer des Megacamps auch im Wasser um die Bretter zu halten. Die Stimmung war Wahnsinn. Es wurde gesungen, gefeiert und man knüpfte Freundschaften mit Wasserwachtlern aus anderen Bundesländern. Nach dem erfolgreichen Weltrekord verbesserte sich die Stimmung noch um einiges und die zweite und leider auch letzte Nacht im Megacamp wurde kurzerhand zum Tage erklärt und die meisten feierten durch.

Megacamp1Am Abend machte als große Überraschung „Antonia aus Tirol“ im Festzelt Stimmung. Antonia war auch bei dem Weltrekordversuch mit dabei um die erste Platte zwischen Ufer Wasser zu halten. Danach spielte die Band Famous bis 3 Uhr in der früh und wenn es nach uns gegangen wäre auch noch länger. Danach saßen wir noch ein wenig vor einem Feuer das vor dem Essenszelt war, bevor wir dann in unser Zelt gingen. Geschlafen haben wir das ganze Wochenende sehr wenig.

Am Ende des Wochenendes wurden die Zelte abgebaut, sich verabschiedet und noch ein Gruppenfoto von allen gemacht. Die Zeit in der man auf die Autos warten mussten wurden mit Wasserschlachten, Volleyball und Ähnlichem genutzt. Außerdem wurde sich zum nächsten Megacamp verabredet. Es war ein einmaliges Wochenende und wir sind das nächste Mal auch wieder mit dabei. Danke auch an alle Helfer, die Küche und die Organisatoren ohne die das Ganze nie möglich gewesen wäre.


Verfasst: Kerstin L. 2008

Sonntagsübung 12.10.2008

Sonntagsübungen klingen für mich ja häufig irgendwie nach Bootfahren oder Personenrettung doch heute wars mal wieder anders.

SonntagsuebungAls wir schon zum großen Brombachsee fuhren, war sofort zu erkennen, dass da was nicht stimmt. Denn der Strand war mal richtig breit, man - hätten da viele Menschen platz gehabt! Nach der Ankunft am See zogen sich fast alle erst mal um, Schmutz-Schutz-Klamotten waren angesagt, denn der Strand bestand nicht nur aus Sand, sondern auch aus Schlamm und Matsch. Gut gelaunt gingen wir dann in Richtung See los, die Slippstelle hinab, durch die erste Minipfütze hindurch (oder außen herum) und am Grund der Hafenanlage weiter bis der Brombachsee endlich mal erreicht war.

Von Wasser und Muscheln

Kaum am Wasser angekommen, fanden wir schon einige Muscheln, die mit Parasitmuscheln belagert waren. Da wir aber nicht vorhatten den ganzen Tag Muscheln von Muscheln zu kratzen, liefen wir schon bald weiter, erfuhren zuvor aber noch was es mit den Parasitmuscheln auf sich hat und warum die nicht so gut sind für die belagerten Muscheln.

Unterwegs fanden wir dann neben einer Boje die Normalerweise die Badezone markiert, aber aufgrund dessen das der See abgelassen worden ist, auf dem Sandstand lag auch noch das ein oder andere Interessante. Hierzu gehörten unter anderem:

  • Baumstümpfe die fast schon an Moderne Kunst erinnerten
  • Kettenspuren von Baggern, die ziemlich stark eingesunken sind
  • Hafenanlagen ohne Wasser
  • noch mehr Strand
  • noch viel mehr Muscheln
  • kleinere Seen die im Sandstrand zurück blieben
  • grüne Baumstümpfe
  • Tote Fische - schwuppdiwupp wars Wasser weg und der Fisch noch da!
  • einen Anker
  • Abkürzungen die man besser nicht laufen sollte
  • kleine Bäche - die man auch nicht überqueren sollte, hat einem von uns den trockenen Gummi-Schuh gekostet!
  • ... hab ich Muscheln schon erwähnt?
  • Irgendwann sind wir dann wieder umgekehrt - zurück zu den Bussen. Noch ein Kurzbesuch der Wachstation Enderndorf mit lecker Essen und Trinken. Angereichert mit guten Gesprächen und viel Spaß neigte sich die Sonntagsübung (leider!) schon wieder ihrem Ende zu.

    Aber es blieb noch genug Zeit, für ein Gruppenfoto (danke an den Fotografen, der nun leider nicht auf dem Bild ist), gemeinschaftlichem Abwasch und Rückfahrt nach Schwabach. Auto und Schuhe mussten noch sauber gemacht werden, um sich Anschließend gegenseitig zu verabschieden und wieder nach Hause zu Fahren.

    Ich hoffe dass die Übung auch allen WW-lerinnen und WW-lern die nicht aus Schwabach kamen gefallen hat.

    PS: Jeder der nun (Ausschnittsweise) sehen möchte was wir gesehen haben, dem sei empfohlen, mal auf der Gallery (Link im Hauptmenü) vorbei zu schauen, unter Album 2008.


    Verfasst: Sonntag, den 12. Oktober 2008

    linie

    WW-SC - Bayerischer Hallenfußballmeister

    Beim vierten Versuch hat es endlich geklappt...

    Nach zwei dritten und einem sechsten Platz in den Vorjahren hat es die Fußballmannschaft der WW-SC nun nach ganz oben geschafft! Die Donnerstag-Abend-Trainingsgemeinschaf holte sich den ganz großen Pott und wurde beim Hallenfußballturnier der Bayerischen Wasserwachten in Neuburg an der Donau Turniersieger und somit Bayerischer Meister!

    UrkundeDie sehr gut eingespielte Truppe aus Schwabach gewann in Endspiel und Derby mit 1:0 gegen die alte Rivalen aus Allersberg. Frank Dippel schoss das entscheidende Tor im Endspiel und wurde mit seinem sechsten Treffer bester Torjäger des Turniers.

    Besonders die geschlossene Mannschaftsleistung und das unüberwindbare Abwehrbollwerk um Stefan Krick und Jürgen Steiner war an diesem Tag hervorzuheben und somit einer der Schlüssel zum Erfolg.

    Mit dem Turniersieg konnte das Team aus der Goldschlägerstadt zum ersten Mal in die Phalanx der Mannschaften aus Wellheim, Rimpar, Schrobenhausen und den Gastgebern Neuburg/Donau einbrechen und sich selbst für den hervorragenden Teamgeist und die wöchentlichen schweißtreibenden Trainingseinheiten belohnen.

    Neben dem Wanderpokal wurde anlässlich der 30. Auflage ein Duplikat angefertigt, dass sich nun für alle Zeit in Besitz der WW-SC befinden wird.

    Und wer weiß, vielleicht findet auch im Jahr 2009 der Wanderpokal wieder seinen Weg nach Schwabach? Im Jahr 2010 wird dann standesgemäß die WW-SC Ausrichter des Turniers ein. Die Unterstützung (z.B. bei der Organisation der Halle) wurde bereits vom Oberbürgermeister der Stadt Schwabach, Matthias Thürauf bei seinen Glückwünschen an die Mannschaft zum Ausdruck gebracht. Wir bitten jedoch bereits jetzt die OG-Schwabach und den KV-Südfranken, die Organisation des Turnieres zu übernehmen.

    Das siegreiche Team der WW-SC

    Richard Uevghes, Peter Jordák, Jürgen Steiner, Stefan Krick, Frank Dippel, Wolfgang Rudolf, Peter Svitil.

    Aus dem Kader fehlten diesmal leider

    Matthias Thürauf, Olaf Pfeiffer, Werner Fischer, Wilfried Rotter, Jürgen Alt, Gerhard Dippel, Erwin Mutter und Daniel Hader.

    Verfasst: Dienstag, den 15. April 2008 von elMichA


    linie